Die Newcomer-Band Hey Kölle will Deutschland in Karnevalslaune bringen

Sechs Hessen und eine Mission: Das rheinländische Partygefühl in ganz Deutschland verbreiten.

Promo

Gebürtige Hessen, die Kölsch singen? Klingt erst mal ziemlich schräg. Die Newcomer-Band Hey Kölle aus Hessen hat genau diesen scheinbaren Widerspruch zu ihrem Markenzeichen gemacht. Die sechs Musiker, Markus Laue (Keyboard, Gesang), Mathias Remmel (Akustik-Gitarre, Gesang, Percussion), Leo Weisbecker (E-Gitarre), Alexander Schadt (Gesang, Trompete), René Happel (Schlagzeug) und Dieter Happel (Bass, Gesang), haben eine Mission:  Sie möchten das rheinländische Partygefühl möglichst weit in Deutschland  verbreiten.

Die Band covert die Songs bekannter Kölner Bands wie Brings, Höhner, Paveier, Kasalla, BAP und Cat Ballou. Dabei ist es ihnen wichtig, jedem Cover eine eigene Note zu verpassen. Wie es kommt, dass die Hessener Jungs den kölschen Dialekt so gut beherrschen, verrät Mathias Remmel in einem Interview mit der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen: „Ein Stück mit kölschem Dialekt kann man genauso lernen, wie zum Beispiel ein englisches Stück. Das ist reine Übungssache. Unsere drei Hauptsänger könnten sich mittlerweile wahrscheinlich in kölschem Dialekt unterhalten.“ Da Hey Kölle auf seiner Missionierungstour durch Deutschland aber meistens außerhalb von Köln auftritt, sprechen sie zwischen den Songs Hochdeutsch, damit ihr nicht rheinländisches Publikum auch mal was zu lachen hat.

Helene Fischer mit Atemlos durch die Nacht (Bassflow Alternative Remake)

Karneval

Karneval


Es läuft:
Helene Fischer mit Atemlos durch die Nacht (Bassflow Alternative Remake)